„Suche Frieden und jage ihm nach!“ – Friedensbildung in und mit Josefstal

Der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm brachte es zum Jahresbeginn auf den Punkt: „Wer für den Frieden eintritt, der tritt für das Leben ein. Macht sich immer wieder von Neuem klar, wie kostbar das Leben ist. Und deswegen beginnt die Friedensarbeit in jedem einzelnen Herz.“ Passend dazu steht der Frieden im Mittelpunkt der Landessynode der ELKB,  die diese Woche in Lindau tagt.

Auch das Studienzentrum engagiert sich in der Friedensbildung von Kindern und Jugendlichen – sei es in der Begleitung von Praxisprojekten oder in friedenspädagogischen Fortbildungen für Haupt- und Ehrenamtliche. „Dabei orientieren wir uns an friedenspädagogischen Konzepten“, so Dr. Julika Bake, Friedensforscherin und Fortbildungsreferentin des Studienzentrums. Frieden besteht demnach aus drei gleichberechtigten Teilen: Dem inneren Frieden jeder Person, dem Frieden im Dialog und Umgang miteinander und dem Wissen von (globalen) politischen Strukturen. Entsprechend muss Friedensbildung mit Kindern und Jugendlichen auf allen drei Ebenen ansetzen.

Ein solches Beispiel ist das laufende Projekt des Studienzentrums mit dem Annakolleg und der Evangelischen Jugend in Augsburg. In Workshops halten Jugendliche ihre „Friedensorte“ in Augsburg fotografisch fest und beschreiben sie mit einem kurzen Text. Auf einer digitalen Stadtkarte werden die Friedensorte dann gesammelt: Persönliche Orte, an denen die Jugendlichen ihren inneren Frieden finden, haben ebenso Platz wie Orte des gemeinsamen Dialoges und Orte der Information über politische Zusammenhänge und Entscheidungen. Gefördert im Rahmen des Programms “Demokratie leben!” läuft das Projekt bis Ende des Jahres, so dass die gemeinsame Karte der Friedensstadt stetig weiterwachsen kann und online abrufbar sein wird.

Projekte wie dieses können das abgehobene Wort Frieden greifbar machen. Und dann wiederum können Jugendliche manchmal ganz konkrete Hilfestellung bei Konflikten gebrauchen. Im Juni bietet das Studienzentrum Josefstal zusammen mit der Arbeitsstelle kokon eine Fortbildung an, die beides kombiniert und Mitarbeitenden Methoden der Friedensbildung und praktische Ansätze der Konfliktbearbeitung nahebringt. Vom 3. bis 5. Juni 2019 findet der Kurs „Mut zum Frieden – Friedensbildung mit Jugendlichen“ statt.

Alle sind eingeladen, mit uns die Jahreslosung wahr zu machen und dem Frieden kreativ nachzujagen!

Related Posts

X